Geschichte der Kontinentale

Die Geschichte der Kontinentale beginnt bereits im 19. Jahrhundert zur Zeit der österreich-ungarischen Monarchie.

1886

  • Gründung der Firma Robert Kern in Wien als Alleinverkäufer der Erzeugnisse aus dem Rohrwerk des Eisenwerkes Witkowitz für das Gebiet der österreichisch-ungarischen Monarchie.

1921

  • Umwandlung der Zweigniederlassung Prag der Firma Kern in Kontinentale Eisenhandels-Gesellschaft Kern & Co.
  • Eintritt der Familien Rothschild und Gutmann als Gesellschafter.
  • Umwandlung der Firma Robert Kern, Wien, und der Zweigniederlassung in Innsbruck in Kontinentale Eisenhandels-Gesellschaft Kern & Co.

1946

  • Die Kontinentale Wien übernimmt die Generalvertretung der Tschechoslowakischen Hütten, Nationalbetriebe. Erste Wiederaufnahme der Importe von Rohren.

1949

  • Übernahme des Alleinverkaufes der Erzeugnisse der Firma Tiroler Röhren und Metallwerke AG in Solbad Hall für einige Bundesländer in Österreich.

1980

  • Thyssen erwirbt das Unternehmen. Diese firmiert nun als „Thyssen Kontinentale Eisenhandelsgesellschaft mbH.

1982 – 1983

  • Durch Beschluss der Gesellschafter bei bisher konkurrierenden Unternehmen "Österreichische Armaturen Ges.m.b.H." und "Thyssen Kontinentale Eisenhandelsgesellschaft m.b.H." wird schrittweise die gemeinsame Betreuung des Marktes realisiert.
  • Die Österreichische Armaturen-Konti entsteht. Die Ausrichtung auf kundengruppenspezifische Betreuung des Marktes wird erforderlich.
  • Unter dem altbewerten Namen "Kontinentale Eisenhandelgesellschaft m.b.H" wird eine Tochtergesellschaft gegründet.

1988

  • Umfirmierung in „Kontinentale Handelsgesellschaft m.b.H.“.
  • Mit der Errichtung von Zweigniederlassungen in Wels, Klagenfurt, Graz und Innsbruck-Kematen wird die österreichische Betreuung des Kommunal-, Tiefbau- und Industriebereiches ausgebaut.

1994

  • Einführung der Zertifizierung eines Qualitätsmanagementsystems nach ISO 9001.

1996

  • Übernahme wesentlicher Vertretungen für Industriearmaturen der Firma GUR (inkl.
    Armaturen-Servicecenter).
  • Beginn durch Eigenentwicklung mit dem Produktbereich EDELSTAHL.

1999

  • Die Kontinentale Handelsges.m.b.H. wird zum Geschäftsbereich der ÖAG Handelsbeteiligungs AG.

2002

  • Aufbau des Geschäftes mit Kunststoff Rohrleitungssystemen.
  • Beginn der Aktivitäten im Bereich Umwelttechnik.
2003
  • Übernahme der Victaulic Vertretung für Österreich.
 
2004
  • Übernahme des Stahlgeschäftes von Klöckner Stahl & Metall.
  • Übersiedlung von Wien nach Gerasdorf.
  • Verstärkung unseres Rohrgeschäftes durch die Beschichtungsanlage.

2005

  • Einführung der Produktgruppe ALUMINIUM.

2006

  • Die Kontinentale feiert 120-jähriges Jubiläum.

2014

  • Übernahme der ÖAG AG durch die Frauenthal-Gruppe.